Ferrari P4/5: Das Auto für den nächsten Sommer?

Auch wenn wir einen wunderschönen Herbst hatten, der cabriofahren bis Ende Oktober erlaubte, werden die Tage kürzer. Viele Garagen im Zürcher Oberland führten diesen Samstag den „Winterpneu-Montage-Day“ durch. Zeit, aufs Winterauto umzusteigen.

Trotzdem darf schon vom nächsten Frühling geträumt werden. Seit Ferrari renommierten Karosserieschneidern erlaubt, Einzelstücke mit dem „Cavallino rampante“ zu versehen, kommt Bewegung in die Szene. Der Ferrari P4/5 ist Zeugnis für das neu erwachte Interesse an massgeschneiderten Sammlerstücken.

Der P5/4 von Pininfarina zeigt deutliche Anklänge an den Sportprototypen 330 P4, der ab 1966 in der Marken-WM zum Einsatz kam und 1967 die Meisterschaft gewann. Unter der Bezeichnung 412 P gab es ab 1967 ein Kundenmodell. Frontspoiler im Stil von damals, die Form des vorderen Lufteinlasses, plexiglasüberdeckte Frontscheinwerfer, große Lufteinlässe vor dem hinteren Radlauf, runde Heckleuchten und – nicht zuletzt – die in die Karosserie integrierte hintere Abrisskante atmen den Geist der sechziger Jahre.
Ein Auto für Jens?

Menü schließen