Die Kernpunkte aus dem Microsoft ALM Day 2015 Switzerland

Am 24.9.2015 führte Microsoft Schweiz in Oerlikon den ALM Day 2015 durch.

Sascha Corti durfte morgens um 9 Uhr rund 250 Teilnehmende begrüssen. Mit seinem träffen Humor stellte er im Keynote Referat das neue Visual Studio 2015 vor. Das interessante für Entwickler, die einen Umstieg auf Microsoft Entwicklungswerkzeuge in Erwägung ziehen, ist die „Visual Studio Community“ Edition. Damit lassen sich ohne jegliche finanzielle Verpflichtung durch Einzelpersonen Tastversuche mit der vollen Funktionaliät durchführen, um in die neuen Tools hineinzuwachsen. Infos dazu gibt es auf MSDN.

Sascha Corti verschickt auch zweiwöchentlich einen Newsletter für Entwickler, den Interessenten hier abonnieren können.

Thomas Geske zeigte in seinem Praxisvortrag live, wie einfach sich ein Rasperry Pi aus der Microsoft-Welt ansprechen lässt, um Daten auszutauschen. Seine Botschaft an das Auditorium: „In software development, it’s all about ‚Time to Market'“. Dami steht das „Internet der Dinge“ voll im Fokus, das am Beispiel eines Fitness-Armbands gezeigt wurde für die Pulsüberwachung von kreislaufgefährdeten Patienten.

Anschliessend präsentierte Mark Müller von 4tecture das Produkt „TFS“ (Team Foundation Server). Er ging dabei speziell auf das überarbeitete und erweiterte Agile /Scrum ein, das Bestandteil von TFS ist. Für Scrum sind darin zwei Boards enthalten, ein Kanban Board und ein Sprint Board für die Planung. Die Handhabung ist gegenüber früher stark vereinfacht und effizienter gestaltet worden. Neu können alle Arbeiten im Backlog erledigt werden.

Vorkonfigurierte Schnittstellen zu externen Tools wie zum Beispiel Trello sind bereits vorhanden und können in Sekundenschnelle eingerichtet werden.

Im Azure Update zeigte Thomas Maurer von itnetX, dass Microsoft mittlerweile Azure Datacenter in 24 Regionen auf der Welt betreibt. Mehr als 50 % der weltgrössten Konzerne nutzen diesen Service bereits produktiv.

#almday15 #MS #projektmanagement #innovation

Menü schließen