Eindrücke vom Zürich Hackathon 2015

IMG 20151002 174042 StelbezAm 2. Oktober 2015 wurde kurz nach 18 Uhr der Zürcher Hackathon 2015 eröffnet. Rund 500 Informatiker hatten sich ab 16 Uhr in der Halle des Technoparks Zürich eingerichtet. Dieser Stellungsbezug war sehr eindrücklich anzusehen.

.

IMG 20151002 174444 StromvsgEine besondere Infrastruktur-Anforderungen an diesem Anlass ist die Stromversorgung. Mit armdicken Kabeln wurde der Strom in die Halle geführt.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Nach der spritzigen Eröffnung durch die Veranstalter überbrachte Frau Stadtpräsidentin Corine Mauch die Grüsse der Stadt Zürich. Sie stellte fest, dass die Informatikindustrie für Zürich zu einem bedeutenden Standortfaktor geworden ist.

Die Stimmung stieg, als Frau Suzi LeVine, Botschafterin der USA für die Schweiz und Liechtenstein, in ihrer Ansprache ihren Werdegang und ihre Passion für Ingenieurwissenschaften schilderte. Und dabei speziell darauf hinwies, wie wichtig Diversität in Projektteams und in Unternehmen ist.

Der Unternehmer Ben Huh, der sich gegenwärtig auf einer Weltreise zwecks Suche der nächsten Unternehmensgründungsidee befindet, stellte in seiner Präsentation fest, dass es ausser 596 Vollmonden, 7143 Bananen zu essen und 962 Büchern zum Lesen bis zu seinem Tod wahrscheinlich im September 2060 noch eine Menge zu tun gibt. Zwischen dem Schalk, den er bot, gingen die unternehmerischen Erfahrungen fast unter. Wie wichtig es zum Beispiel ist, tüchtiges Personal zu rekrutieren und zu Teams zu formen.

Am Ende der 40 Stunden zog einer der Sponsoren das Fazit, dass die 500 Teilnehmenden in den zwei Tagen rund 10 Mannjahre Arbeit geleistet haben.

Bedenkt man, dass die Initianten und Organisatoren dieses Events noch studieren und doktorieren ist die Leistung, die das OK, die Sponsoren und die Teilnehmenden vollbracht haben, noch viel bedeutender.

#hackzurich

Menü schließen