Vitus

Gestern Abend habe ich den neuen Schweizer Film „Vitus“ gesehen. Die formelle, fachlich fundierte Filmkritik steht für Interessierte hier.

Was mir persönlich besonders gefallen hat: Die Geschichte über das Produkt, das den Vater beschäftigt ist in den Räumen des Schweizer Unternehmens gefilmt worden, das wirklich in der Branche tätig ist. Die Drehorte sind ganz hervorragend gut und sorgfältig ausgesucht worden. Es ist ein leiser Film, der auch ein bisschen unter die Haut geht. Der Grossvater, der seinen Bubentraum verwirklicht, als sein Enkel an der Börse sehr erfolgreich agiert. Plötzlich steht im Schopf der Schreinerei ein richtiger Flugsimulator. Die uralte Demo, die Pilatus jeweils vorführt um die Kurzstart-Eigenschaften des Flugzeugs zu demonstrieren. Und das leise, ironische „auf-die Schippe nehmen“ des Casino-Kapitalismus.

Es sind Geschichten von und über Menschen, in ein stimmiges Drehbuch gebracht und cineastisch eindrücklich umgesetzt.